Mitglieder-Login





12. November 2011 (Bonn, Deutschland)

Neue FLL-Richtlinie für Freibäder mit biologischer Wasseraufbereitung

Seit 2003 werden die verschiedenen Anforderungen in den Empfehlungen für Planung, Bau, Instandhaltung und Betrieb von öffentlichen Schwimm- und Badeteichanlagen der FLL geregelt.
In den letzten Jahren wurden verschiedene Forschungsergebnisse vorgelegt und zahlreiche Erfahrungen mit Schwimm- und Badeteichanlagen gesammelt, die nach der Ausgabe 2003 gebaut wurden bzw. betrieben werden. Dies hat die FLL dazu veranlasst, die Ausgabe 2003 der o. g. Empfehlungen inhaltlich und redaktionell umfangreich zu überarbeiten. Dabei wurden die Inhalte des Regelwerks in der praktischen Anwendung überprüft, durch neue Erkenntnisse ergänzt und zu den neuen Richtlinien für Planung, Bau, Instandhaltung und Betrieb von Freibädern mit biologischer Wasseraufbereitung (Schwimm- und Badeteiche) weiterentwickelt.
Besonders hervorzuheben ist die enge Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen e.V. (DGfdB, Regelwerksgeber im Bereich des Bäderbaus), der Deutschen Gesellschaft für naturnahe Badegewässer e.V. (DGfnB) und dem Deutschen Schwimm-Verband e.V. (DSV). Da so genannte öffentliche Schwimm- und Badeteichanlagen sich in den letzten Jahren bereits zu einem festen Bestandteil der deutschen Bäderlandschaft entwickelt haben, ist aus normativen und haftungsrechtlichen Gründen die Bezeichnung Freibäder mit biologischer Wasseraufbereitung neu eingeführt worden.
Durch die aufgestellten Grundsätze und Anforderungen für Planung, Bau, Instandhaltung und Betrieb von Freibädern mit biologischer Wasseraufbereitung wird der vorgesehene Betrieb und die Einhaltung der definierten Anforderungen an die Wasserqualität sichergestellt, vertragsrechtliche Sicherheit geschaffen und so die Zusammenarbeit zwischen Auftraggebern, Planern, Zulieferern, Ausführungsbetrieben und Betreibern erleichtert. Auf der Grundlage der 2003 definierten Anforderungen und Berechnungsgrundlagen hat der RWA insbesondere die Dimensionierung der Wasseraufbereitung bzw. die Ermittlung der Nennbesucherzahl weiterentwickelt.
Eine wichtige Datengrundlage stellte hierbei das 2010 vorerst abgeschlossene DBU-Forschungsprojekt Entwicklung eines Datenbanksystems zur Optimierung der Betriebssicherheit und Energieeffizienz von Naturfreibädern DANA dar. Im Rahmen dieses Projektes wurden von 34 Bädern die über einen Zeitraum von 9 Jahren erhobenen Daten zusammengeführt und ausgewertet. Die aktuellen Berechnungsgrundlagen sowie die entsprechende Formel sind Bestandteil des Regelwerks.
Für den Anwender wurde als Hilfestellung darüber hinaus ein entsprechendes Berechnungsprogramm entwickelt. Die FLL bietet das Regelwerk sowohl als Broschüre, als auch als download-Version an. Des Weiteren können die Interessenten wählen, ob Sie das Regelwerk mit Berechnungsprogramm (für 169 €) oder ohne Berechnungsprogramm (für 33 €) erwerben möchten. Bestellungen können über den online-Shop der FLL-Homepage, per E-Mail oder Fax an die FLL-Geschäftsstelle gerichtet werden.
Tanja Büttner, FLL

Download: Bestell-Formular (122 kB)